Detail Pressemeldung

Eine Einbauklasse für sich

Interview mit Andreas Diepold, Vertriebsleiter Hausgeräte Einbau

Interview mit Andreas Diepold, Vertriebsleiter
Hausgeräte Einbau

München – Die Küche als Spiegel der Gesellschaft? – Wenn Trendforscher Recht behalten, wird diese Metapher in den kommenden Jahren noch zutreffender. Zwischen den sich verändernden Bedürfnissen der Menschen und dem Wohn- und „Wohlfühl“-Raum Küche bestehen schon jetzt zahlreiche Wechselwirkungen. Und die haben massiven Einfluss auf die Eigenschaften von Küchenmöbeln und Elektrogeräten. Für Hersteller und Handel kommt es darauf an, bereits heute die Anforderungen von morgen zu erkennen und möglichst flexible, in jedem Fall aber perfekte Lösungen anzubieten. Doch welche Einbaukriterien legen die Verbraucher in Zukunft an? Wie verschieben sich die Prioritäten, wenn die Gesellschaft altert? Und welche Einbaudetails sind so überzeugend, dass sie quer durch alle Altersstufen geschätzt und gesucht werden? – Ein Gespräch mit Andreas Diepold, Vertriebsleiter Hausgeräte Einbau bei Bosch.

Herr Diepold, welche Faktoren haben den stärksten Einfluss auf die Einbau-Eigenschaften von Hausgeräten?
Andreas Diepold: Die Menschen haben schon jetzt ein ausgeprägtes Designbewusstsein bei Hausgeräten. Wir glauben, dass das noch weiter zunehmen und sich auch stärker auf den Einbaubereich auswirken wird. Der Wunsch nach einem Designfit, also der harmonischen Übereinstimmung von Hausgeräten und Küchenmöbeln, wird größer. Aber auch das weiter wachsende Umweltbewusstsein der Menschen führt zu Veränderungen bei Einbaudetails. Am meisten Einfluss hat aber wohl die enorme Vielfalt der Lebensentwürfe. Sie zwingt uns dazu, noch flexibler zu werden, noch mehr Möglichkeiten zu schaffen. Zum Beispiel, indem wir internationale Kochgewohnheiten auch mit unseren Geräten ermöglichen, etwa die Zubereitung von Speisen mit dem Wok oder das Dampfgaren. Die Menschen wollen immer mehr in immer weniger Zeit, da sind auch Merkmale gefragt, die einfach bequem und zeitsparend sind – etwa unsere Frischkühltechnologie VitaFresh, mit der Gemüse und Obst bis zu 3 Mal länger frisch bleiben – da kann man sich den einen oder anderen Einkauf sparen!

Vielfalt, Variabilität, Individualisierbarkeit. Sind das die neuen Schlüsselwörter für den Erfolg von Einbaugeräten?
Andreas Diepold: Ja, auf jeden Fall. Es gibt nicht mehr das eine Produkt für alle. Es gibt viele Produkte mit einer unterschiedlichen Palette an Möglichkeiten. Viele davon sind individualisierbar. Und insgesamt bietet unsere Marke eine enorme Vielfalt an Geräten an, die – sei es von den Abmessungen, sei es von den Funktionen her – für nahezu jede Küche ihre ganz eigene Ideallösung bietet. Auch für die Küchenhändler ist das ein enormer Vorteil, denn sie können ihren Kunden maßgeschneiderte und kreative Gestaltungsalternativen aufzeigen – kein Einheitsprogramm.

Wenn die Menschen älter werden, haben sie andere Ansprüche an ihre Geräte. Wie geht Bosch mit dieser Herausforderung um?
Andreas Diepold: Grundsätzlich haben wir da schon einen kleinen Bonus: Denn alle unsere Geräte zeichnen sich durch optimale Bedienfreundlichkeit aus. Was für ältere Menschen besonders wertvoll ist, macht ja schließlich auch allen anderen Freude. Ein gutes Beispiel ist hier übrigens unser Bedienkonzept bei den Kochstellen „DirectSelect“: Ein kürzlich durchgeführter Akzeptanztest unter 29- bis 69-jährigen Verbrauchern, durchgeführt von Ipsos Marketing, hat ergeben: „DirectSelect“ wird in der Bedienfreundlichkeit besonders positiv bewertet. Diese Einstufung war quer durch alle Altersstufen fast einstimmig. Auch alle anderen Bosch Hausgeräte sind ergonomisch ausgereift und unter dem Kriterium der Barrierefreiheit entwickelt worden. Extragroße Displays gehören ebenso dazu wie selbsterklärende, intuitive Menüführungen. Auch die große Reinigungsfreundlichkeit macht gerade älteren Menschen das Leben leichter, kommt aber letztlich allen zugute. Automatikprogramme können sogar das Kochen (fast) ganz abnehmen und werden von Verbrauchern aller Altersgruppen immer mehr genutzt.

Für welche Werte steht die Marke Bosch beim Einbau generell aus Ihrer Sicht?
Andreas Diepold: Da muss man unterscheiden zwischen den Werten, die bei den Verbrauchern „ankommen“ und dem, was wir unseren Händlern darüber hinaus noch bieten. Der Endverbraucher kennt uns als innovative Marke mit stark ausgeprägten inneren Werten. Er verbindet mit dem Namen Bosch technische Kompetenz, die sich in effizienten Technologien, hoher Benutzerfreundlichkeit, aber eben auch in eleganten Einbaulösungen ausdrückt. Das Design, speziell auch der Details, die der Kunde nicht auf den ersten Blick sieht, spielt hier eine wichtige Rolle. Auch der Bosch Kundendienst ist bewährt und steht für unsere Zuverlässigkeit und Kundenorientierung. All das wissen auch unsere Händler. Sie profitieren von der Bekanntheit einer starken Marke, aber auch von der Vielfalt unserer Einbaulösungen und speziell von fortschrittlichen, vereinfachten Montagetools. Mit dem neuen VarioScharnier oder auch mit unseren höhenverstellbaren Füßen bei Geschirrspülern etwa gehen wir einen Schritt weiter als andere und perfektionieren vorhandene Lösungen. Natürlich bekommen unsere Partner auch eine intensive Marketingunterstützung durch eine starke Vertriebsmannschaft und unseren Kundendienst. Das beschränkt sich nicht auf Verkaufsförderung am POS, sondern drückt sich in einer kontinuierlichen Betreuung aus.

A propos „VarioScharnier“ – welchen Nutzen bietet es?
Andreas Diepold: Das VarioScharnier bietet immer dann die ideale Lösung, wenn die Tür eines Geschirrspülers aufgrund der bestehenden Einbausituation nicht vollständig geöffnet werden kann, zum Beispiel, weil die Möbelfront besonders dick oder lang ist oder der Sockel besonders tief. Die Möbelfront wird mit dem VarioScharnier so verbunden, dass sich die Tür beim Öffnen insgesamt nach oben bewegt. Das verhindert ihre Kollision mit dem Sockel oder der Bodenwanne. Zudem können beim Hocheinbau mithilfe des VarioScharniers die Spaltmaße an den Möbelfronten so gering wie möglich gehalten werden, was modernen ästhetischen Ansprüchen entspricht.

Auch beim Einbau von Kühlgeräten und Dunstabzügen gibt es Neuigkeiten von Bosch – welche sind das?
Andreas Diepold: Bei Kühlgeräten arbeiten wir jetzt mit einheitlichen Torx-Schrauben. Dadurch ist die Montage noch leichter und sicherer geworden und kann auch von einem Monteur allein erledigt werden, was natürlich kostengünstiger ist. Die Montage von Dunstabzugshauben wird durch unser innovatives Installationssystem ebenfalls einfacher und genauer. Durch die Exzenterschrauben kann der angebrachte Lüfterkasten horizontal und vertikal noch um bis zu 6 mm verstellt werden.

Welche Trends zeichnen sich bei Einbaulösungen derzeit noch ab?
Andreas Diepold: Das Design der modernen Einbauküche wird weiter unsere Richtschnur sein – und unsere zahlreichen Designauszeichnungen sind ein Beweis dafür, dass wir damit genau richtig liegen. Dabei werden Werkstoffe wie Glas in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen. Komplette Glaslösungen dürften bald nicht nur aus ästhetischen Gründen relevant werden – durchgehende Glasflächen sind auch besonders hygienisch und reinigungsfreundlich. Bei Herden setzen wir dabei auf die Farben Weiß, Schwarz, Braun und Braun-satiniert.

Was macht die Einbaukompetenz von Bosch aus Ihrer Sicht so unverwechselbar und von anderen Marken unterscheidbar?
Andreas Diepold: Innovation und Qualität sind bei uns nicht nur an der Oberfläche, im sichtbaren Bereich, vorhanden. Sondern auch dort, wo es der Kunde nicht sehen kann. Zum Beispiel bei den Hauben, wo die ganze Technik unter dem Gehäuse steckt, aber eben mit der gleichen Präzision verarbeitet ist wie an den Fronten. Innen und außen Substanz und Wertigkeit zu leben, ist für Bosch eine Selbstverständlichkeit, die sich auch in der Produktion widerspiegelt – über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.

Pressebild: 8333-01

Journalistenkontakt:    
Astrid Zászló
+49 (0)89 4590 2906
presse.bosch@bshg.com


2011 feiert die Bosch-Gruppe ihr 125-jähriges Bestehen – und seit über 75 Jahren steht der Name Bosch auch bei Hausgeräten für Entwicklungskompetenz, Qualität und Zuverlässigkeit. Bereits Firmengründer Robert Bosch, der im Jahr 2011 ganze 150 Jahre alt geworden wäre, bekannte sich zu dem bis heute gültigen Leitgedanken, „Technik fürs Leben“ herzustellen. Diese Tradition verpflichtet und motiviert das Unternehmen bis heute: Als führende Hausgeräte-Marke in Europa fertigt Bosch Kühlgeräte, Waschmaschinen und Trockner, Geschirrspüler, Herde sowie Consumer Products für Haushalte auf der ganzen Welt. Seit Generationen erleichtern diese Produkte den Alltag der Menschen und verhelfen ihnen zu mehr Lebensqualität. Das Streben nach substanzieller Wertigkeit und Perfektion spiegelt sich nicht nur wider in einer ausgereiften Funktionalität der Geräte und leistungsstarker Technik, sondern auch in einer immer wieder ausgezeichneten Produktgestaltung. Der respektvolle Umgang mit Mensch und Natur, der schon seit jeher zu den Unternehmensgrundsätzen zählt, äußert sich in energieeffizienten, Ressourcen schonenden und nachhaltigen Produkten und Prozessen.

Mehr Informationen unter www.bosch-home.com/de

Zurück

 
 
Online Survey