Detail Pressemeldung

Design schafft Bewusstsein: Bosch entwickelt innovative Konzepte für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln

Nachhaltigkeit fängt im Alltag an, zum Beispiel beim Umgang mit Lebensmitteln.

PI 8416-0212

Design schafft Bewusstsein: Bosch entwickelt innovative Konzepte für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln

  • Bosch und Studenten der Technischen Universität München (TUM) zeigen im Projekt „Home Heroes“ wegweisende Gestaltungs- und Produktkonzepte für nachhaltigen Konsum

Nachhaltigkeit fängt im Alltag an, zum Beispiel beim Umgang mit Lebensmitteln. Die permanente Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln hat dazu geführt, dass wir diese weniger wertschätzen. Um das Bewusstsein für Lebensmittel wieder zu steigern, haben Studenten der Technischen Universität München in Zusammenarbeit mit dem Bosch Design-Team Konzepte erarbeitet, die zu einem besseren Umgang mit unserer Nahrung beitragen. Entstanden sind kreative und durchdachte Designentwürfe für nachhaltige Hausgeräte von morgen: die „Home Heroes“. Im Rahmen der Munich Creative Business Week (MCBW) wurden die Konzepte erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Perfektion mit allen Sinnen erfahrbar machen
Mit den Entwürfen antworten die Studenten gezielt auf die Frage, wie Hausgeräte und Küchen der Zukunft einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln fördern können. Gleichermaßen folgen sie den Design-Leitlinien von Bosch. „Technik fürs Leben“ steht für die Vereinbarkeit moderner Technologie mit unserer Lebenswelt. Die rationale Ebene der Technikwelt mit ihren für die Marke Bosch typischen gestalterischen Ausdrucksformen – kompromisslose Qualität und demonstrative Wertigkeit der verarbeiteten Materialen – wird im Design auf emotionaler Ebene mit allen Sinnen erfahrbar gemacht. Die Produktideen der Studenten haben sich technisch, funktional und ästhetisch an diesen Maßstäben orientiert. In interdisziplinären Teams aus Designern und Ingenieuren entstanden insgesamt sechs funktionstüchtige Modelle im Maßstab 1:1. Im Fokus steht dabei jedoch nicht die höchstmögliche Effizienz der Geräte, sondern der aktive und bewusste Umgang mit der Ressource Lebensmittel.

Nahrung neu schätzen lernen
Wie dies gelingen kann, machen die Prototypen auf Anhieb deutlich. Der „WideFridge“, ein Kühlhaltesystem mit großer Breite im 16:9 Format, rückt Lebensmittel auf eine neue Weise ins Blickfeld des Benutzers: Die intelligente Glasfront signalisiert mittels Verfärbung die verbleibende Haltbarkeitsdauer der gelagerten Produkte und gibt, wenn sie transparent geschaltet wird, den Blick auf den Kühlschrankinhalt frei, ohne dass die Türen geöffnet werden müssen. Die Idee, mit einem neuartigen Unterdrucksystem eine optimierte Frischhaltemöglichkeit für empfindliche Lebensmittel zu schaffen, könnte in Zukunft ebenfalls dazu beitragen, den Umgang mit frischer Nahrung intuitiver, verantwortungsvoller und zugleich unkomplizierter zu machen. Ein besonderes Highlight ist das Selbstschulungstool „Check Chonson“. Es regt spielerisch dazu an, sich mit dem Wert und Zustand von Obst und Gemüse auseinanderzusetzen. Anhand von Farbe und Struktur ist zu erkennen, ob ein Lebensmittel zum Verzehr geeignet ist.

Bewusst zubereiten und genießen
Wenn bereits die Zubereitung ein Genuss ist, entsteht die Wertschätzung für unsere Nahrung wie von selbst. Der Entwurf „Eine Küche?“ präsentiert eine vollwertige Küche auf weniger als einem halben Quadratmeter und überrascht durch das intelligente Ineinanderschieben von Herd, Arbeitsplatte und Spülbecken. Wie Lebensmittel inszeniert und damit in den Mittelpunkt gerückt werden können, zeigt „Dining Table“: ein modulares Konzept zur Aufbewahrung von Lebensmitteln. „KM 2012“ ist ein mechanisches, flexibles Arbeitstool, das für alle Altersstufen barrierefrei zu nutzen ist und die Familie beim bewussten Umgang mit Nahrung un

Zurück

 
 
Online Survey